Zum Hauptinhalt springen

Schlechte Noten für Frühfranzösisch

Die Kritik am Frühfranzösisch wird immer lauter: Weil ihre Kinder nach vier Jahren Unterricht kaum einen Satz bilden könnten, wendeten sich besorgte Eltern aus Wilderswil an die Erziehungsdirektion. Deren Antwort beruhigt sie keineswegs.

Widerstand gegen Frühfranzösisch (v.l.): Die Mütter Regula Jossi, Doris Graf Jud, Brigitte Dissauer, Ursula Lüthi und Jeannine Brunner wehren sich in Wilderswil zusammen mit den Siebtklässlern gegen die neue Fremdsprachendidaktik.
Widerstand gegen Frühfranzösisch (v.l.): Die Mütter Regula Jossi, Doris Graf Jud, Brigitte Dissauer, Ursula Lüthi und Jeannine Brunner wehren sich in Wilderswil zusammen mit den Siebtklässlern gegen die neue Fremdsprachendidaktik.
Stefan Anderegg

Dass Mütter öffentlich die Leistungen ihrer Kinder kritisieren, kommt selten vor. Genau dies aber macht eine Eltern-Gruppierung aus Wilderswil. «Unsere Tochter hatte bis dato 351 Lektionen Französischunterricht. Aber sie kann kaum einen Satz bilden», sagt Doris Graf Jud. Wie sie denken viele Eltern im Oberländer Dorf über die Französischkenntnisse ihrer Kinder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.