Schon wieder «5 vor 12!» bei Berner Parteien

Am Sonntag wird im Kanton Bern gewählt. Das macht vor allem die nervös, die gewählt werden wollen. Sie greifen deshalb zum ultimativen Stilmittel: dem Alarmismus.

Für die FDP tickt die Uhr unerbittlich.

Für die FDP tickt die Uhr unerbittlich. Bild: twitter / Hans Ulrich Wiedmer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mitten in der Nacht gingen sie raus. Gut 30 Stück - nicht gestaffelt, sondern alle auf einmal. Und das um eine Zeit, wo eigentlich alle am Schlafen sind.

Die Rede ist hier nicht von einer nächtlichen Militärübung sondern von einer Wahlaktion der Berner Grünen. Sie starteten um 1 Uhr nachts einen gemeinsamen Weckruf auf Twitter. Die Message - von über 30 Politikerinnen und Politiker der Grünen verbreitet - vermittelte dabei absolute Dringlichkeit.

5 vor 12! Wer die Welt jetzt noch retten will, muss also die Grünen wählen. Leider spielte das Wetter bei der Aktion nicht so richtig mit. Es gibt bessere Zeiten, um vor dem Klimawandel zu warnen, als ein verschneiter Tag Ende März.

Auch die FDP ist besorgt

Aber nicht nur die Grünen sind alarmiert. Auch gemäss der Berner FDP stehen uns die letzten Minuten bevor, wenn sich nicht bald etwas ändert. Die Uhr auf ihrem Wahlplakat zeigt: 5 vor 12! Wieso uns genau das Ende droht, da wird die FDP weniger konkret. Sie sehen den Untergang wohl weniger wegen des steigenden Meeresspiegels, sondern wegen der hohen Steuerbelastung im Kanton Bern.

Je näher der Wahltermin rückt, desto dringender tickt die Uhr. Und weil in der Schweiz immer irgendwo gewählt und abgestimmt wird, heisst es immer wieder: 5 vor 12! Etwas bei der NoBillag-Abstimmung oder dem Schreckgespenst Digitalisierung.

Wenn auch oft übertrieben, hat der Alarmismus unserer Politiker auch seine gute Seiten. Er spricht für Engagement und Einsatzwille. Wenn es immer um alles geht, geht es nie um nichts. (Berner Zeitung)

Erstellt: 19.03.2018, 11:38 Uhr

Artikel zum Thema

Wer die Wahl hat, hat die Qual

QUIZ Wie gut kennen Sie die Regierungsratskandidaten? Bei diesem Quiz winken Einkaufsgutscheine von bis zu 250 Franken. Mehr...

Vom eigenen Arbeitgeber übergangen

Die Medizinische Fakultät der Uni Bern lädt zu einem Wahlpodium zu den Regierungsratswahlen. Aussen vor bleibt Kandidatin Maurane Riesen – obschon sie auf der Fakultät arbeitet. Mehr...

Bürgerliche geben im Wahlkampf am meisten Geld aus

Die bürgerlichen Parteien haben für ihre Kampagne für die Regierungsratswahlen 350'000 Franken zur Verfügung. SP und Grüne hingegen nur 260'000 Franken. Mehr...

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Überflieger: Eine F-16 des türkischen Stern-Akrobatik-Teams zeigt bei der Teknofest Flugshow in Istanbul, zu was die Maschine fähig ist. (20 September 2018)
(Bild: Osman Orsal) Mehr...