Zum Hauptinhalt springen

Rickenbacher fordert Medizin-ETH für Bern

Der Volkswirtschaftsdirektor lanciert die Idee einer eidgenössischen medizinischen Hochschule in Bern. Eine solche würde das Inselspital stärken und den Kanton wirtschaftlich weiterbringen, ist Andreas Rickenbacher überzeugt.

Noch spricht Andreas Rickenbacher von einer Vision, doch die Vorteile für die Bundeshauptstadt wären konkret: Dem bernischen Volkswirtschaftsdirektor schwebt eine eidgenössische Hochschule für Medizin in Bern vor.
Noch spricht Andreas Rickenbacher von einer Vision, doch die Vorteile für die Bundeshauptstadt wären konkret: Dem bernischen Volkswirtschaftsdirektor schwebt eine eidgenössische Hochschule für Medizin in Bern vor.
Andreas Blatter

Der Bund soll Bern zu einem Zentrum der Medizin machen: Aus dem Inselspital wird ein Kompetenzzentrum für Gesundheit, in der Bundeshauptstadt öffnet eine eidgenössische medizinische Hochschule ihre Tore, und im Kanton Bern siedeln sich Unternehmen aus der Medizinbranche an.

Der bernische Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher (SP) glaubt, dass Bern das Potenzial hat, um seine Idee umzusetzen. Er lanciert sie deshalb heute an einem Gastvortrag am Inselspital. Die Kantone und ihre Universitäten hätten zunehmend Mühe, die nötigen finanziellen Mittel für die Medizin aufzubringen, hält Rickenbacher gemäss Redetext fest. Man könne sich eine Verzettelung der Kräfte im Gesundheitsbereich deshalb nicht länger leisten. Damit die Schweiz sich weiterhin dem globalen Wettbewerb stellen könne, müsse der Bund das Heft in die Hand nehmen, denn nur er könne das nötige Geld bereitstellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.