Zum Hauptinhalt springen

Regierungsrat gibt Gas für hohe Motorfahrzeugsteuern

Vor den Medien und zwei ungebetenen Gästen warb Polizeidirektor Hans-Jürg Käser am Dienstag für die Motorfahrzeugsteuer-Version des Grossen Rats. Er betonte, für schwere Autos liege Bern bereits im Mittelfeld.

Der Polizeidirektor am Steuer: Hans-Jürg Käser präsentierte den Medien gestern Autos wie diesen Jaguar, die höchsten Ansprüchen genügen und dennoch so energieeffizient sind, dass ihre Besitzer von der geplanten Ökologisierung der Motorfahrzeugsteuer profitieren würden.
Der Polizeidirektor am Steuer: Hans-Jürg Käser präsentierte den Medien gestern Autos wie diesen Jaguar, die höchsten Ansprüchen genügen und dennoch so energieeffizient sind, dass ihre Besitzer von der geplanten Ökologisierung der Motorfahrzeugsteuer profitieren würden.
Christian Pfander

Es ist üblich, dass das zuständige Mitglied der Kantonsregierung vor einer Volksabstimmung eine Medienkonferenz abhält. Nicht üblich ist, dass dort auch Gegner der Regierung auftauchen. So geschehen gestern, als Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP) zur Abstimmung über die Motorfahrzeugsteuern am 23.September Stellung nahm. Er rührte die Werbetrommel für die Variante des Grossen Rats (Ecotax) und wies den Volksvorschlag des Garagisten Hannes Flückiger zurück. Flückiger und SVP-Geschäftsführerin Aliki Panayides liessen es sich nicht nehmen, vor Ort aufzufahren. Sie störten den Anlass indes in keiner Weise und ergriffen kein einziges Mal das Wort (siehe Kasten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.