Zum Hauptinhalt springen

Regierung will sich neu organisieren

Der Berner Regierungsrat will seine Direktionen neu organisieren. Er empfiehlt eine entsprechende Motion zur Annahme.

Einige Regierungsräte führen immer gewichtigere Direktionen, andere hätten mehr Kapazität: Staatsschreiber Christoph Auer mit den Regierungsräten Christoph Neuhaus, Bernhard Pulver, Hans-Jürg Käser, Barbara Egger, Philippe Perrenoud, Andreas Rickenbacher und Beatrice Simon (von links nach rechts).
Einige Regierungsräte führen immer gewichtigere Direktionen, andere hätten mehr Kapazität: Staatsschreiber Christoph Auer mit den Regierungsräten Christoph Neuhaus, Bernhard Pulver, Hans-Jürg Käser, Barbara Egger, Philippe Perrenoud, Andreas Rickenbacher und Beatrice Simon (von links nach rechts).
Andreas Blatter

Die sieben Direktionen der Berner Regierung sind mit ihren Aufgaben unterschiedlich stark belastet. Die beiden prägnantesten Beispiele sind die Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) und die Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion (JGK). Die GEF ist mit vielen komplexen Aufgaben überladen und erhält ständig weitere dazu, während die JGK immer weniger Zuständigkeiten hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.