Zum Hauptinhalt springen

Regierung wagt den ersten Schritt

Nach jahrelangem Abwehrkampf packt der Regierungsrat die Auslagerung der kantonalen Psychiatriebetriebe Waldau, Münsingen und Bellelay an. Er räumt bereits ein, dass er die zeitlichen Vorgaben des Gesetzes vielleicht verfehlt.

Benötigt das Psychiatriezentrum Münsingen weiterhin alle Liegenschaften? Das ist laut Regierung unsicher.
Benötigt das Psychiatriezentrum Münsingen weiterhin alle Liegenschaften? Das ist laut Regierung unsicher.
abl

Seit 2007 fordert der Grosse Rat, der Kanton solle die Psychiatriebetriebe auslagern. Ebenso lang versuchte die Regierung, dies zu verhindern – bis 2013: Letztes Jahr schrieb das Parlament kurzerhand im Gesetz fest, bis wann die Kliniken verselbstständigt sein müssen. Am 1.Januar 2017 sollen die UPD Waldau, das Psychiatriezentrum Münsingen und die Psychiatrischen Dienste Berner Jura-Biel-Seeland in Aktiengesellschaften ausgegliedert sein, die allein dem Kanton gehören. Die drei Betriebe sind heute Teil der Kantonsverwaltung. Ihre Dimensionen sind imposant: Sie haben jährliche Ausgaben von 260 Millionen Franken und beschäftigen 2250 Angestellte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.