Zum Hauptinhalt springen

Prostitutionsgesetz kommt erst im Januar ins Parlament

Der Grosse Rat wird das neue Prostitutionsgesetz erst im Januar beraten. Mit 84 zu 54 Stimmen hiess das Parlament am Montag einen entsprechenden Ordnungsantrag aus den Reihen der SVP gut.

Mit dem bernischen Prostitutionsgesetz wird die Sexarbeit erstmals umfassend geregelt.
Mit dem bernischen Prostitutionsgesetz wird die Sexarbeit erstmals umfassend geregelt.
Andreas Blatter

Deren Sprecher, Christian Hadorn, warb um mehr Zeit: Seine Partei, die das Gesetz bislang für überflüssig hielt, könnte allenfalls Hand für einen Kompromiss bieten, signalisierte er.

Andere Fraktionen stellten sich hinter den Antrag, da die November-Session sowieso überlastet sei. Polizeidirektor Hans-Jürg Käser mahnte vergeblich, im Januar werde die Traktandenliste ebenfalls dicht befrachtet sein. Mit dem Prostitutionsgesetz wird die Sexarbeit erstmals umfassend geregelt.

SDA/met

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch