Zum Hauptinhalt springen

Primarlehrer bleiben rar

Seit zehn Jahren werden die Lehrerinnen und Lehrer an der Pädagogischen Hochschule (PH) Bern ausgebildet. Rektor Martin Schäfer blickt zurück auf Jahre unter Spardruck.

Rektor Martin Schäfer will die Studiengänge an der PH Bern künftig noch flexibler gestalten.
Rektor Martin Schäfer will die Studiengänge an der PH Bern künftig noch flexibler gestalten.
Stefan Anderegg

Herr Schäfer, welches waren die Meilensteine in den ersten zehn Jahren der PH Bern?

Martin Schäfer: Von 2005 bis 2010 ging es darum, in der neuen Form der PH Bern anzukommen. In dieser Zeit mussten sich die Institutionen, die in der Hochschule zusammengeführt wurden, finden. In einer zweiten Phase ging es vorerst darum, die PH Bern zu konsolidieren. Daraufhin folgten drei Jahre mit grossem Spardruck, in denen wir auch Leuten kündigen mussten. Zeitgleich wurden die Studiengänge der Grundausbildungen auf dem VonRoll-Areal konzentriert, und unsere Studierendenzahl stieg von 1900 auf knapp 2500.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.