Zum Hauptinhalt springen

Polizeidirektor sieht «nicht akzeptable Missstände» bei Reitschule

Der kantonale Polizeidirektor Hans-Jürg Käser sieht bei der Berner Reitschule «nicht akzeptable Missstände». Das erklärte Käser am Dienstag in der Fragestunde des bernischen Grossen Rates.

Bereits am Dienstagabend (16.10.2012) liess die Stadt Bern die Botschaft der Stadtguerilla vor der Reitschule entfernen.
Bereits am Dienstagabend (16.10.2012) liess die Stadt Bern die Botschaft der Stadtguerilla vor der Reitschule entfernen.
Die Reitschule im Visier der Kantonspolizei: Innert 10 Tagen wurden vier Polizeifahrzeuge mit Flaschen beworfen.
Die Reitschule im Visier der Kantonspolizei: Innert 10 Tagen wurden vier Polizeifahrzeuge mit Flaschen beworfen.
Ralph Heiniger
Die gesamte Reitschule war zum Zeitpunkt des Flaschenwurfs, wie immer am Montag, geschlossen.
Die gesamte Reitschule war zum Zeitpunkt des Flaschenwurfs, wie immer am Montag, geschlossen.
Ralph Heiniger
1 / 13

Thomas Fuchs (SVP/Bern) hatte sich erkundigt, wie lange sich das Polizeikorps vom Umfeld der Berner Reitschule noch «ungestraft terrorisieren» lassen wolle. Er sprach damit mehrere Angriffe auf Patrouillenfahrzeuge in den letzten Monaten an.

Der Regierungsrat sei bestrebt, den «nicht akzeptablen Missständen» entgegenzutreten, versicherte Käser. Dazu stehe er in Kontakt mit der Berner Stadtregierung.

Damit im Umfeld der Reitschule die Sicherheitslage und die «Einstellung gegenüber der Polizei» verbessert werden könnten, sei die Zusammenarbeit mehrerer Stellen unabdingbar, betonte Käser. Dazu gehörten etwa das Polizeiinspektorat, das Präventions- und Interventionsangebot PINTO, die Securitas und das städtische Tiefbauamt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch