Zum Hauptinhalt springen

Polizei fasst vier Millionen-Betrüger

Vier Personen hatten versucht, mit Geldwechselbetrug eine Million Franken zu ergaunern. Nun sind sie der Polizei ins Netz gegangen.

Vier Personen versuchten, sich per Geldwechselbetrug um eine Million Franken zu bereichern (Symbolbild).
Vier Personen versuchten, sich per Geldwechselbetrug um eine Million Franken zu bereichern (Symbolbild).
Keystone

Die Kantonspolizei Bern hat am Mittwoch vier Personen festgenommen, die versucht hatten, bei einer Bank rund eine Million Franken zu ertrügen. Dies teilte die Polizei am Freitag mit. Die zwei Männer und zwei Frauen stehen unter Verdacht, einen sogenannten Rip-Deal – Geldwechselbetrug – vorgenommen zu haben.

Der Festnahme gingen Ermittlungen des Dezernats Wirtschaftsdelikte der Kantonspolizei voraus. Dieses hatte die Arbeit aufgenommen, nachdem eine Bank Anfang Mai eine entsprechenden Meldung gemacht hatte

Die vier Verdächtigten im Alter von 39 bis 50 Jahren befinden sich in Haft. Sie werden sich vor der Justiz verantworten müssen. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

pkb/nik

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch