Pläne für Psychiatriezentrum Moutier nun offiziell

Der Berner Regierungsrat lässt den Vorschlag der Arbeitsgruppe für das Kantonsspital Moutier evaluieren.

Das Spital Moutier.

Das Spital Moutier.

(Bild: Adrian Moser)

Vor zwei Wochen ärgerte sich der Berner Regierungsrat, als das welsche Fernsehen Pläne für ein interjurassisches Psychiatriezentrum in Moutier vorzeitig ausplauderte. Am Donnerstag verkündete er nun, dass er genau dieses Konzept den Psychiatrieanbietern im Berner Jura, in Biel, Bern und Münsingen zur Einschätzung vorlegen werde.

Wie geht das zusammen? «Der Berner wie auch der jurassische Regierungsrat haben das Konzept der interkantonalen Arbeitsgruppe für das Spital Moutier nun offiziell erhalten», erklärt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) auf Anfrage.

Schnegg will von den vier Berner Institutionen wissen, ob das Konzept die psychiatrischen Bedürfnisse des Berner Juras sowie der Frankofonen in Biel abzudecken vermag. Er bedauert, dass mit dem Projekt eines Psychiatriezentrums die somatische ­Abteilung im Spital Moutier ­verschwinden würde: «Das wird Arbeitsplätze kosten.»

Für Schnegg ist klar: Wechselt Moutier zum Kanton Jura, gibt es dort – entgegen der Versprechung der jurassischen Kantonsregierung – für ein Spital Moutier keinen Platz mehr neben den Standorten Delémont und Porrentruy. Moutier habe nur zwei Optionen: ein Psychiatriezentrum oder gar kein Spital mehr.

svb

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt