Zum Hauptinhalt springen

Ohne Lizenz keine grossen Böller

Grosse Kracher gibt es dieses Jahr nur mit Lizenz zu kaufen. Bei der neuen Regel gehe es lediglich ums Kassieren der Kursgebühr, kritisiert der Berner Feuerwerksprofi Wilfred «Knallfred» Burri.

Keine Freude an der neuen Regel: Feuerwerksprofi Burri.
Keine Freude an der neuen Regel: Feuerwerksprofi Burri.
Susanne Keller

Wer es diesen 1. August richtig krachen lassen will, braucht neu eine Feuerwerkslizenz. Seit Anfang Jahr muss man in der ganzen Schweiz eine Prüfung machen, wenn man Feuerwerk der Kategorie vier abfeuern will. Bei diesem Typ handelt es sich um Batterien, die meist 100 bis 300 Raketen enthalten. Diese fliegen nach der Zündung in einer Kettenreaktion automatisch in die Luft.

«Es war sicher genug»

Die schweizweit anerkannten Kurse werden einzig von der Interessengemeinschaft Feuerwerk durchgeführt. 500 Franken kostet der eintägige Kurs inklusive Prüfung. 346 Personen haben dieses Jahr bereits einen solchen Kurs absolviert. «Bei der neuen Regel geht es nur ums Kassieren der Kursgebühr», sagt Wilfred «Knallfred» Burri.

Den Besitzer des gleichnamigen Feuerwerksshops im Berner Monbijouquartier stört an der neuen Regel, «dass die Kunden damit bevormundet werden». Das bisherige Vorgehen mit Verkaufsprotokoll und persönlicher Beratung sei sicher genug gewesen. «Ich bin auch für Sicherheit, nur der gesunde Menschenverstand scheint für die Behörden nichts mehr zu gelten», sagt Burri.

Kleine Batterien kombinieren

Die neue Regel sorgt bei Burris Kunden für unterschiedliche Reaktionen: Manche verzichten mangels Lizenz auf das Feuerwerk, andere engagieren einen Profi aus Burris Team. Es gebe aber auch Kunden, die anstelle einer Batterie der Kategorie vier drei kleinere Kompositionen kombinieren.

Weil die Kategorie drei weniger Feuerwerkspulver enthält, gibt es diese auch ohne Lizenz zu kaufen. Für «Knallfred» Burri, der mit der neuen Regel sowieso seine Mühe hat, ein legitimes Vorgehen.

Status quo bei Grossverteilern

Für die beiden Grossverteiler Migros und Coop bringt die neue Regel keine Veränderungen. Alles Feuerwerk, das sie anbieten, kann ohne Lizenz gezündet werden. Feuerwerk der Klasse vier gibt es bei ihnen keines zu kaufen. Die Verwirrung bei den Kunden bleibt aber: Das Verkaufspersonal werde oft gefragt, ob das erworbene Feuerwerk auch ohne Prüfung gezündet werden dürfe, sagt Reto Wüthrich von der Migros-Aare. Laut Migros und «Knallfred» Burri sind bei den Kunden auch dieses Jahr Vulkane, Töpfe oder Batterien am beliebtesten. Eher rückläufig sei der Verkauf von Raketen.

BZ/tma

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch