Sozialhilfe: Kein Schutz für Ältere

Die Sozialkommission des Grossen Rates will nicht, dass ältere Menschen automatisch von zusätzlichen Kürzungen in der Sozialhilfe verschont bleiben. Auch sie sollten sich um berufliche Integration bemühen.

Schauplatz Caritas-Markt: Ein Teil der älteren Sozialhilfebezüger muss im Kanton Bern womöglich bald mit weniger finanziellen Mitteln auskommen.

(Bild: Gatean Bally (Keystone))

Philippe Müller

Die Grundpfeiler hat das Kantonsparlament bereits im ­Dezember eingeschlagen: Die bürgerliche Mehrheit hat bei der ersten Lesung des zu revidierenden Sozialhilfegesetzes eine Kürzung des Grundbedarfs für alle Sozialhilfebezüger um 8 Prozent beschlossen. Für einzelne Personengruppen beträgt die Senkung bis zu 30 Prozent. In der Märzsession steht nun die zweite Lesung an. Dabei werden die letzten offenen Punkte geklärt. Etwa, wer von der Kürzung des Grund­bedarfs verschont bleibt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt