Zum Hauptinhalt springen

Bauinventar: Das Ringen geht weiter

Vor allem erhaltenswerte Bauern- und Wohnhäuser sollen aus dem Bauinventar der Denkmal­pflege des Kantons Bern gekippt werden. In den nächsten fünf Jahren werden mindestens 11 000 Objekte gestrichen. Die SVP möchte noch weiter gehen.

Im Zentrum von Lyss?sind heute diverse Gebäude als erhaltenswert eingestuft. Bei einer Reduktion der Inventarobjekte auf 7 Prozent würde jenes mit dem grünen Kreuz nicht mehr aufgeführt sein. Bei einer Kürzung auf 6 Prozent wären zusätzlich die beiden Gebäude mit den roten Kreuzen nicht mehr im Inventar verzeichnet.
Im Zentrum von Lyss?sind heute diverse Gebäude als erhaltenswert eingestuft. Bei einer Reduktion der Inventarobjekte auf 7 Prozent würde jenes mit dem grünen Kreuz nicht mehr aufgeführt sein. Bei einer Kürzung auf 6 Prozent wären zusätzlich die beiden Gebäude mit den roten Kreuzen nicht mehr im Inventar verzeichnet.
zvg

Die kantonale Denkmalpflege muss ihr Bauinventar überarbeiten und dabei mehrere Tausend Objekte aus dem Verzeichnis streichen. Zumindest bis Juni bleibt jedoch die Frage offen, wie viele Gebäude am Schluss noch im Inventar drin sein sollen. Dann entscheidet der Grosse Rat in der zweiten Lesung über die Baugesetzrevision.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.