Zum Hauptinhalt springen

Markus Siegenthaler bleibt bernischer Datenschutzbeauftragter

Seit 1992 leitet Markus Siegenthalter die bernische Dantenschutzaufssichtstelle. Nun kommen weitere zwei Jahre dazu.

Markus Siegenthaler, seit 1992 Datenschutzbeauftragter des Kantons Bern. (Archivbild)
Markus Siegenthaler, seit 1992 Datenschutzbeauftragter des Kantons Bern. (Archivbild)
Andreas Blatter

Markus Siegenthaler bleibt bis Ende Februar 2019 bernischer Datenschutzbeauftragter. Der Grosse Rat hat den Fürsprecher am Mittwoch für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt.

Anders als noch vor vier Jahren wurde Siegenthaler diesmal nicht für vier Jahre gewählt, sondern für die Zeit von Anfang 2017 bis eben Ende Februar 2019. Dies deshalb, weil der kantonale Datenschutzbeauftragte zu diesem Zeitpunkt sein Pensionsalter erreicht.

Seit 24 Jahren im Amt

Siegenthaler leitet die bernische Datenschutzaufsichtsstelle seit Dezember 1992. Diese Stelle mit derzeit sechs Personen und 405 Stellenprozenten ist eine selbständige und unabhängige Institution, die administrativ der kantonalen Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion zugeordnet ist.

Das Team rund um Siegenthaler berät Behörden in Datenschutzfragen und bei Fragen der Datensicherheit. Es vermittelt aber auch bei Problemen zwischen Bürgern und Behörden, berät Bürger über ihre Rechte gegenüber der Kantonsverwaltung und überwacht punktuell, ob die Vorschriften zum Datenschutz eingehalten werden.

SDA/mbu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch