Zum Hauptinhalt springen

Lehrplan 21 kommt trotz Kritik

Ungeachtet des Widerstands gegen den Lehrplan 21 treibt Erziehungsdirektor Bernhard Pulver (Grüne) dessen Einführung voran. Die Lehrkräfte haben bis 2022 Zeit, sich vollständig an das neue Regelwerk zu halten.

Nicht nur in den Schulstuben wirft der Lehrplan 21 Fragen auf – insbesondere zu den neuen Zeugnissen.
Nicht nur in den Schulstuben wirft der Lehrplan 21 Fragen auf – insbesondere zu den neuen Zeugnissen.
Keystone

Seit einem halben Jahr regt sich im Kanton Bern Widerstand gegen den Lehrplan 21. Im Januar wurde denn auch eine Volksinitiative gegen das neue Regelwerk lanciert (siehe Kasten). Ungeachtet dessen treibt Erziehungs­direktor Bernhard Pulver (Grüne) die Einführung des Lehrplans weiter voran. «Damit für alle Beteiligten Klarheit herrscht, werde ich im Sommer eine Direktionsverordnung unterzeichnen, welche die Inkraftsetzung des Lehrplans 21 auf den 1. August 2018 regelt», sagte Pulver am Freitag anlässlich einer Medienorientierung. Zunächst gilt dieser dann im Kindergarten und von der 1. bis zur 7. Klasse, 2019 folgen die 8. und 2020 die 9. Klassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.