Lehrplan 21: Pulver fordert mehr Lektionen

Damit der neue Lehrplan in der Schule gut ankommt, braucht es genug Zeit, eine angemessene Weiterbildung und mehr Lektionen. Das ist zentral für Erziehungsdirektor Bernhard Pulver.

Im Schulzimmer stellt Erziehungsdirektor Bernhard Pulver Zeitplan und Rahmenbedingungen für die Einführung des Lehrplans 21 vor.

(Bild: Urs Baumann)

Christoph Aebischer@cab1ane

Ab August 2018 gilt für alle Erst- bis Siebtklässler der neue Lehrplan. Bis 2022 soll die Umstellung abgeschlossen sein. «Dieser Prozess ist nicht eine Riesenveränderung, er ist aber auch nicht zu unterschätzen», sagte gestern Erziehungsdirektor Bernhard Pulver (Grüne) in einem Schulzimmer der Primarschule Buchsee in Köniz. Entscheidend sei genügend Zeit, damit sich die Lehrpersonen weiterbilden und die noch benötigten Lehrmittel und Beurteilungshilfen fertiggestellt werden könnten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt