Zum Hauptinhalt springen

Kritik an Lehrplan-Kosten

Der Lehrplan 21 ist nicht nur inhaltlich umstritten. Auch die hohen Kosten, die dessen Einführung mit sich bringt, sorgen in einigen Kantonen für Diskussionen. Im finanzschwachen Kanton Bern lösen die Mehrkosten vor allem bei bürgerlichen Politikern Skepsis aus.

Ob mit oder ohne Lehrplan 21, diesem Buben scheint der Unterricht gerade nicht allzu grosse Freude zu machen.
Ob mit oder ohne Lehrplan 21, diesem Buben scheint der Unterricht gerade nicht allzu grosse Freude zu machen.
Keystone

Nächstes Jahr ist es so weit: Die Erziehungsdirektorenkonferenz übergibt den Lehrplan 21 den Kantonen. Wann, wie und ob diese die neuen Lernziele einführen, ist ihnen überlassen. Der Kanton Bern will den Lehrplan im Sommer 2017 oder im Sommer 2018 einführen.

Was die Bildung zwischen den Kantonen harmonisieren soll, droht diese zu entzweien (siehe Box). Neben den inhaltlichen werden auch finanzielle Diskussionen geführt. So hat die Aargauer Regierung eben bekannt gegeben, dass sie die Einführung des Lehrplans um drei Jahre verschiebt – auch wegen der Mehrkosten. Um die neuen Lernziele zu erreichen, muss der Aargau die Lektionenzahl erhöhen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.