Zum Hauptinhalt springen

Konsumentenschutz greift BKW an

Der Streit um das AKW Mühleberg geht weiter: Konsumentenschützer, SP und Grüne werfen der BKW vor, die Kunden zahlten zu hohe Tarife – wegen teuren Mühleberg-Stroms. Nun soll Elcom die Tarife prüfen.

Kunden dürfe nur die Kosten «effizienter Produktion» belastet werden, so SP-Präsident Roland Näf. Deshalb soll geklärt werden, ob das AKW Mühlerberg effizient ist.
Kunden dürfe nur die Kosten «effizienter Produktion» belastet werden, so SP-Präsident Roland Näf. Deshalb soll geklärt werden, ob das AKW Mühlerberg effizient ist.
Andreas Blatter

Der Berner Energiepolitik steht ein heisser Winter bevor: Bis Ende Jahr entscheidet der Energiekonzern BKW, ob er das Atomkraftwerk Mühleberg über die 40-Jahr-Frist hinaus betreiben will. Ein dreistelliger Millionenbetrag dürfte dafür nötig sein, die von der Atomaufsicht Ensi verlangten Nachrüstungen zu stemmen. BKW-intern laufen die Abklärungen auf Hochtouren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.