Zum Hauptinhalt springen

Transitplatz in Meinisberg ist noch nicht vom Tisch

Der Grosse Rat hat am Montag neue Halteplätze für Schweizer Fahrende bewilligt. Widerstand gab es jedoch gegen den Transitplatz für ausländische Fahrende in Meinisberg: Der Regierungsrat muss noch einmal über die Bücher.

Stephanie Jungo
Bürgerinnen und Bürger aus Meinisberg verfolgen die Debatte im Grossen Rat: Der Transitplatz für ausländische Fahrende stösst in der Gemeinde auf heftige Gegenwehr.
Bürgerinnen und Bürger aus Meinisberg verfolgen die Debatte im Grossen Rat: Der Transitplatz für ausländische Fahrende stösst in der Gemeinde auf heftige Gegenwehr.
Andreas Blatter

Der Kanton muss von Gesetzes wegen Halteplätze für einheimische Fahrende bereitstellen. So will es der Schutz nationaler Minderheiten. Ohne grosse Diskussionen hat der Grosse Rat gestern deshalb einem Kredit über 2,6 Millionen Franken für drei neue Plätze zugestimmt.

Diese sollen in Muri, Erlach und Herzogenbuchsee entstehen. Abgelehnt hingegen hat der Grosse Rat den Transitplatz für ausländische Fahrende in Meinisberg. Er hat das Geschäft an den Regierungsrat zurückgewiesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen