Zum Hauptinhalt springen

Kanton Bern setzt Zeichen für Zweisprachigkeit

Der Grosse Rat hat am Donnerstag ein Zeichen für die Zweisprachigkeit gesetzt. Mit Applaus unterstützte das Parlament eine unbestrittene Motion, die forderte die Verankerung von Französisch in Deutschschweizer Primarschulen.

Französisch soll in der Primarschule verankert bleiben.
Französisch soll in der Primarschule verankert bleiben.
Keystone

Das Berner Kantonsparlament hat am Donnerstag ein laut hörbares Zeichen für die Zweisprachigkeit gesetzt. Mit Applaus unterstützte das Parlament eine unbestrittene Motion, die forderte, dass Französisch in Deutschschweizer Primarschulen verankert bleibt.

Der Regierungsrat solle sich für dieses Ziel einsetzen, lautete die Forderung. In einigen Deutschschweizer Kantonen laufen Bestrebungen, dass Französisch als Fremdsprache nicht schon in der Primarschule, sondern erst in der Oberstufe eingeführt wird.

Bern als zweisprachiger Brückenkanton zwischen der Romandie und der Deutschschweiz müsse ein klares Zeichen setzen, verlangt der dringliche Vorstoss der Bildungskommission.

«Eine wichtige Grundlage»

Die Regierung nahm diese Aufforderung gerne an, wie sie bereits verlauten liess. Die Landessprachen nähmen in den Schweizer Schulen zu Recht einen hohen Stellenwert ein; es dürfe nicht sein, dass Englisch wichtiger werde als die offiziellen Landessprachen, schreibt der Regierungsrat in seiner Antwort auf den Vorstoss.

Für die Regierung ist Französisch «ein bedeutender Teil der Kultur unseres Landes». Dies sollte auch in der Gewichtung des Fremdsprachenunterrichts in den Deutschschweizer Schulen abgebildet werden. «Sich zu verstehen, ist eine wesentliche Grundlage für den nationalen Zusammenhalt und die Förderung der kulturellen Vielfalt.»

Im Grossen Rat war die Motion auch nicht bestritten. Weil es darum keine Wortmeldungen gab und auch keine Abstimmung stattfand, ergriff die französischsprachige Grossratspräsidentin Beatrice Struchen das Wort und zeigte sich erfreut, über das Zeichen, das Bern so aussende. Der Rat quittierte die Aussage mit Applaus.

SDA/cla

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch