Zum Hauptinhalt springen

Umstrittene Asyl-Firma erhält weiteren Zuschlag

Im Kanton Bern sollen die kantonalen Rückkehrzentren ab 2020 von der ORS Service AG betrieben werden.

Die Firma ORS hat bereits vom Bund den Zuschlag für Betreuungsdienstleistungen in den Bundesasylzentren in mehreren Regionen erhalten, darunter in Bern.
Die Firma ORS hat bereits vom Bund den Zuschlag für Betreuungsdienstleistungen in den Bundesasylzentren in mehreren Regionen erhalten, darunter in Bern.
Lukas Lehmann, Keystone

Im Berner Asylwesen jagt derzeit eine Entscheidung die nächste. Vor knapp zwei Wochen gab Sicherheitsdirektor Philippe Müller (FDP) bekannt, wie die Ersatzlösung für das Rückkehrzentrum im bernjurassischen Prêles aussehen soll – das Projekt wurde Ende März vom Grossen Rat versenkt.

Statt an einem einzelnen Standort sollen die rechtskräftig abgewiesenen Asylsuchenden künftig auf drei verschiedene Standorte verteilt werden. Die heutigen Kollektivunterkünfte in Aarwangen, Biel und Gampelen sollen hierzu ab Mitte 2020 zu Rückkehrzentren umfunktioniert werden. Der Kanton ist mit den drei betroffenen Gemeinden noch am Verhandeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.