Zum Hauptinhalt springen

Kanton Bern: Minusrunde dank Systemwechsel

Premiere für den Kanton Bern: Nach Jahren mit schmerzhaften Aufschlägen sinken die Krankenkassenprämien 2012 um durchschnittlich 0,6 Prozent. Möglich ist dies wegen einer Kostenverschiebung hin zum Kanton. Und: Gewisse Berner Spitäler müssen bei ihren Angeboten mit Einschnitten rechnen.

Fabian Schäfer

Plus 8,6 Prozent letztes Jahr, plus 11,5 Prozent vor zwei Jahren – und nun das vermeintliche Wunder: minus 0,6 Prozent. 2012 werden die durchschnittlichen Prämien für die Grundversicherung für Erwachsene im Kanton Bern sinken. Für Kinder liegt die Reduktion bei 1,8 Prozent; mehr bezahlen müssen Jugendliche (plus 1,2 Prozent), eine Folge des verfeinerten Risikoausgleichs, der die Jagd auf gute – junge – Risiken weniger attraktiv machen soll. Alles in allem kommt Bern für einmal deutlich besser weg als die restliche Schweiz: Im Schnitt steigen die Prämien um 2,2 Prozent (siehe Kasten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen