Zum Hauptinhalt springen

Sozialamt setzt teure Heime unter Druck

Künftig bezahlt der Sozialdienst nur noch 300 Franken am Tag, wenn Eltern ihre Kinder freiwillig fremdplatzieren lassen. Die Regelung gilt jedoch vorerst nur für gewisse Heime. Fachleute befürchten, dass dadurch die Kosten steigen könnten.

Künftig wird eine Obergrenze zur Unterstützung von Kindern geben, die ausserhalb von Familien untergebracht sind.
Künftig wird eine Obergrenze zur Unterstützung von Kindern geben, die ausserhalb von Familien untergebracht sind.
Fotolia

Bislang gab es im Kanton Bern keine finanzielle Obergrenze für situationsbedingte Leistungen der Sozialhilfe. Dazu gehören etwa die Unterstützung bei Umzügen oder die Anschaffung elektronischer Geräte (siehe Kasten).

Ab 1.Oktober gibt es dafür Kostenobergrenzen, wodurch der Kanton sparen will. Einsparungen bei der Sozialhilfe beschloss der Grosse Rat im Rahmen des Sparpakets ASP 2014 und als er die Motion Studer überwies. Herzstück des Entscheids, den der Kanton gestern bekannt gab, ist eine Kostenobergrenze für die freiwillige Fremdplatzierung von Kindern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.