Zum Hauptinhalt springen

Käser-Plakat: Gegner des Hooligan-Konkordats lenken ein

Seit Tage prangt das Bild von Polizeidirektor Hans-Jürg Käser von den Plakaten der Hooligan-Konkordats-Gegner. Jetzt lenken diese ein und lassen das Bild überkleben.

Mit Bild und Käser-Zitat haben die Konkordatsgegner gegen eine Verschärfung des Hooligan-Konkordats geworben.
Mit Bild und Käser-Zitat haben die Konkordatsgegner gegen eine Verschärfung des Hooligan-Konkordats geworben.
zvg/konkordatnein.ch
Am Montag (13. Januar 2014) teilten die Gegner mit, dass die Bilder überklebt werden. Auf der Website des Komitees prangt mittlerweile ein Balken mit der Aufschrift «ZENSUR» über Käsers Konterfei.
Am Montag (13. Januar 2014) teilten die Gegner mit, dass die Bilder überklebt werden. Auf der Website des Komitees prangt mittlerweile ein Balken mit der Aufschrift «ZENSUR» über Käsers Konterfei.
zvg/konkordatnein.ch
1 / 2

In der Kontroverse um ein Abstimmungsplakat haben die Gegner des Hooligan-Konkordats nachgegeben: Sie benutzen das Foto des bernischen Polizeidirektors Hans-Jürg Käser ab sofort nicht mehr für ihre Kampagne. Damit kommen sie einer Bitte des FDP-Regierungsrats nach, wie das Komitee «Nein zur Konkordats-Verschärfung» am Montag mitteilte. Der Schritt sei aber «in keiner Art und Weise als Schuldeingeständnis zu verstehen».

Dem Komitee sei es lediglich ein Anliegen, dass die Debatte auf einer sachlichen und keiner rein polemischen Ebene geführt werde. Auf dem Plakat würden deshalb das Foto und der Name von Regierungsrat Käser unkenntlich gemacht. Die zuständige Plakatgesellschaft sei beauftragt worden, die bereits ausgehängten Plakate entsprechend zu überkleben. Auf der Website des Komitees prangt mittlerweile ein Balken mit der Aufschrift «ZENSUR» über Käsers Konterfei.

Der Polizeidirektor ist mit dem Vorgehen der Konkordatsgegner einverstanden, wie er am Montag an einer eigenen Medienorientierung über die Abstimmungsvorlage vom 9. Februar erklärte. Ihn stört auch nicht, dass weiterhin ein Zitat von ihm auf dem Plakat zu lesen ist: «Es ist ein Irrtum zu glauben, jedes gesellschaftliche Problem lasse sich mit einer neuen Vorschrift oder einem neuen Gesetz lösen.» Das Zitat stammt von Käsers Website, bezieht sich aber nicht auf das Hooligan-Konkordat.

Grundsätzlich sei die Aussage immer gültig, sagte Käser. Im vorliegenden Fall brauche es aber einen Nachsatz: «Wenn ein gesellschaftliches Problem Wochenende für Wochenende derartige Implikationen mit sich bringt, dann ist der Staat gehalten, Lösungen zu finden, die dem Problem Herr werden.» Käser ist der stärkste Verfechter der Vorlage, die am 9. Februar vors Berner Volk kommt.

SDA/tag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch