Zum Hauptinhalt springen

«Jede Gemeinde soll eine Flüchtlingsfamilie aufnehmen»

Roberto Bernasconi (SP) verlangt, dass jede Gemeinde im Kanton Bern mindestens eine Flüchtlingsfamilie aufnimmt. Die Gemeinden könnten dazu nicht gezwungen werden, findet der Regierungsrat.

Roberto Bernasconi (SP/Malleray) verlangt, dass jede Gemeinde im Kanton Bern mindestens eine Flüchtlingsfamilie aufnimmt.
Roberto Bernasconi (SP/Malleray) verlangt, dass jede Gemeinde im Kanton Bern mindestens eine Flüchtlingsfamilie aufnimmt.
Keystone

Die Berner Regierung ruft in einem Brief alle Gemeinden auf, den Kanton bei der Suche nach Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge zu unterstützen. Wer geeignete freie Wohnungen habe, solle dies der Fachstelle Wohnen der Caritas melden.

Mit dem Brief entspricht der Regierungsrat einer Motion im Grossen Rat, wie er in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Roberto Bernasconi (SP/Malleray) verlangt, dass jede Gemeinde mindestens eine Flüchtlingsfamilie aufnimmt.

Der Regierungsrat hält in seiner Antwort fest, dass die Gemeinden dazu nicht gezwungen werden könnten. Mit dem Brief nehme er aber das Grundanliegen des Vorstosses auf. Die Motion wird in der kommenden Januar-Session des Grossen Rates behandelt.

Die Polizei- und Militärdirektion bemüht sich seit längerem um Wohnungen für Flüchtlinge. Regierungsrat Hans-Jürg Käser sagte im vergangenen September, mehr als 100 anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene befänden sich in den Asylstrukturen. Fände man Wohnungen für sie, würden 100 Plätze in den Asylzentren frei.

SDA/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch