Zum Hauptinhalt springen

In diesen Berner Gemeinden hatte das Tram keine Chance

Die Berner Stimmberechtigten stimmten mit 51,6 Prozent für den Kantonsbeitrag zum Tram Bern - Ostermundigen. Wie das knappe Mehr zustande kam, sehen Sie in unserer Grafik.

Das Tram kann kommen: Der Kantonsbeitrag ans Projekt Tram Bern - Ostermundigen hat am Sonntag die Referendumsabstimmung überstanden. 51,6 Prozent der Stimmenden legten ein Ja in die Urne.

Horrenbach-Buchen: 79,7 Prozent Nein

Lange sah es am Sonntag nach einer Niederlage für die Tram-Befürworter aus. Im Seeland und im Berner Oberland stiess der Kredit auf starken Widerstand.

In Horrenbach-Buchen wollten die meisten nichts von einem neuen Tram in der Berner Agglo wissen: 79,7 Prozent der Stimmberechtigten legten ein Nein ein. Auch im Simmental hatte es der Kredit schwer. In St. Stephan stimmten 77,6 Prozent dagegen.

Seehof: 87,5 Prozent Prozent Ja

Der Entscheid zugunsten der Befürworter fiel andernorts. Etwa in der Stadt Bern, wo fast zwei Drittel ein Ja einlegten. In Ostermundigen waren es 54 Prozent. Die höchste Zustimmung erzielte das Tram erstaunlicherweise im Berner Jura: In Seehof sprachen sich 87,5 Prozent der Stimmberechtigten für den Kantonsbeitrag aus.

Richtig, in jenem Seehof, das als einzige Berner Gemeinde die No-Billag-Initiative nicht abgelehnt hat. (cef)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch