Zum Hauptinhalt springen

Immer weniger Berner schmoren in Steuerhöllen

Für das Jahr 2015 haben erneut mehr Gemeinden die Steuern erhöht als gesenkt. In der längeren Sicht ist das Bild deutlich erfreulicher: Seit der Einführung des neuen Finanzausgleichs ging die Steuerbelastung im Kanton Bern klar zurück.

Wer zurzeit Gemeindebudgets studiert, sieht vor allem rot. Die Aussichten sind nicht rosig. Das schlägt sich notgedrungen auch in der Steuerbelastung nieder. 2015 sind wieder mehr Steuererhöhungen als -senkungen zu verzeichnen. 38 Berner Gemeinden mussten die Steuern erhöhen, nur 9 konnten sie reduzieren. Die Steuererhöhungen sind über den ganzen Kanton verteilt, von Champoz nahe Moutier bis nach Saanen-Gstaad. Getroffen hat es auch das frühere «Steuerparadies» Wiggiswil neben Münchenbuchsee: Bis 2010 hatte die 100-Seelen-Gemeinde mit 0,88 die tiefste Steueranlage des ganzen Kantons – seit Anfang Jahr liegt sie bei 1,4.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.