Zum Hauptinhalt springen

Im Notfall bietet Bern eine zu grosse Auswahl

Acht Spitäler in Bern haben eine Notfallstation. Das seien zu viele, kritisieren Fachleute. Denn längst nicht alle, die den Notfall aufsuchen, benötigen dessen teure Infrastruktur. In die öffentliche Spitallandschaft kommt nun Bewegung. Die Privatspitäler halten am Angebot fest.

Das Inselspital soll mit dem Stadtspital zusammenarbeiten. Wie der Notfall organisiert wird, ist offen.
Das Inselspital soll mit dem Stadtspital zusammenarbeiten. Wie der Notfall organisiert wird, ist offen.
Keystone

Im Schnitt werden täglich rund 200 Personen auf einer Spitalnotfallstation in der Stadt Bern behandelt. Acht Notfallstationen stehen dafür zur Verfügung. Das seien zu viele, kritisierte kürzlich Heinz Zimmermann, Direktor des Notfallzentrums am Inselspital. Nirgendwo sonst in der Schweiz gebe es so viele Notfallzentren an einem Ort. In diesem Bereich sei viel Sparpotenzial vorhanden. Nachts würde ein einziges Zentrum ausreichen, um die schwer verletzten Patienten zu versorgen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.