Die besten Videos der Berner Wahlnacht

Tamara Funiciello gibt den Tarif durch, Regula Rytz hofft auf einen Platz im Ständerat, Werner Salzmann hätte einen grösseren Rückstand erwartet und Erich Hess nervt der «grüne Hype».

Martin Bürki@tinubuerki27

«Ich bin voll motiviert, in den nächsten vier Wochen alles zu geben, um meinen Sitz zu verteidigen», sagte Hans Stöckli, der als bisheriger Ständerat das – zwar nur knapp – beste Stimmresultat aller Kandidaten erzielte. Greift der Bieler Sozialdemokrat damit der strategischen Entscheidung von Rot-Grün vor, im zweiten Wahlgang nicht mit einem Zweierticket anzutreten?

Mein erklärtes Ziel war es, das beste Resultat zu machen – und das habe ich erreicht, freute sich Hans Stöckli am Sonntagabend im Rathaus. (Video: Béatrice Beyeler, Quentin Schlapbach)

Im Vorfeld der Wahlen hatten SP und Grüne gesagt, der oder die Kandidatin mit dem schlechteren Resultat würde sich zurückziehen. Nun beträgt Stöcklis Vorsprung auf Regula Rytz aber gerade einmal 2303 Stimmen. Dennoch sagt die Präsidentin der Grünen Schweiz: «Wir müssen nun schauen, wie wir weitergehen, damit Hans Stöckli sicher weiterhin im Ständerat ist.» Aber: «Wenn es möglich ist, gibt es vielleicht auch für mich noch einen Platz.»

War gerade im Schweizer Fernsehen, als die Resultate der Ständeratswahl im Rathaus verkündet wurden: Regula Rytz. (Video: Béatrice Beyeler, Martin Bürki)

Und was ist mit dem aussichtsreichsten Kandidaten der Bürgerlichen, SVP-Kantonalpräsident Werner Salzmann? Nach acht von zehn ausgezählten Wahlkreisen lag er noch vor dem Duo Rytz/Stöckli, doch Biel und Bern liessen die Waage wie so oft noch umkippen. Salzmann hatte damit gerechnet, war sogar erstaunt, dass der Vorsprung nicht grösser ausfällt: «Ich bin davon ausgegangen, etwa 10'000 Stimmen hinter den beiden zu liegen.» Tatsächlich sammelte Spitzenkandidat Stöckli nur 2633 Stimmen mehr.

Freute sich über sein Resultat, auch wenn er auf der Zielgerade noch überholt worden ist: Werner Salzmann. (Video: Martin Bürki)

Finanzdirektorin Beatrice Simon war bei der Resultateverkündigung die erste Kandidatin, die nicht in Jubelschreie ausbrach, als Staatsschreiber Christoph Auer ihr Abschneiden verlas: Zwar auf Rang 4, aber doch fast 40'000 Stimmen hinter dem Spitzentrio liegt die Seeländer BDPlerin. «Nein, ich bin nicht wirklich enttäuscht. Wir waren unglaublich viele Kandidierende», versuchte sie im Anschluss zu erklären. Ob sie im zweiten Wahlgang trotzdem antritt?

Viele Leute würden sie als Regierungsrätin behalten wollen, glaubt Beatrice Simon zu wissen. (Video: Béatrice Beyeler, Sandra Rutschi)

Zu den Verlierern der Nationalratswahlen gehören die SP und die SVP: Beide büssten sie zwei Sitze in der Grossen Kammer ein. Zwei Exponenten, die in ihren Lagern polarisieren, konnten sich denn auch nicht vollends über ihren persönlichen Erfolg erfreuen und bliesen stattdessen – in gewohnter Manier – zum Gegenangriff: Die frühere Juso-Chefin Tamara Funiciello stellte schon einmal klar, dass sie das Heu nicht auf derselben Bühne wie die Grünliberalen habe. Und Erich Hess findet, dass es den Grünen sowieso nicht um das Klima gehe, sondern darum, dem Mittelstand mehr Geld aus dem Portemonnaie zu holen:

«Der Sitzverlust der SP schmerzt zutiefst», sagt Tamara Funiciello. (Video: Béatrice Beyeler, Martin Bürki)

Erich Hess werde sich stets dagegen wehren, dass die SVP beim Klima-Hype mitmacht. (Video: Béatrice Beyeler, Martin Bürki)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt