Zum Hauptinhalt springen

Höchste Ozonbelastung seit 2003 im Kanton Bern gemessen

Mit dem warmen und sonnigen Sommer 2015 stieg in diesem Jahr auch die Ozonbelastung im ganzen Kanton. Der Obergrenzwert wurde mehrmals überschritten.

Der warme Sommer in Verbindung mit Abgasen ist verantwortlich für die hohen Ozonwerte im Kanton Bern.
Der warme Sommer in Verbindung mit Abgasen ist verantwortlich für die hohen Ozonwerte im Kanton Bern.
Iris Andermatt

Im Kanton Bern ist der Ozongrenzwert in diesem Sommer zwei- bis dreimal öfter als im Vorjahr überschritten worden. Das zeigt die Bilanz, die das Berner Wirtschaftsamt beco am Donnerstag veröffentlichte.

Der Grund für den Anstieg liegt auf der Hand: Im Gegensatz zum Sommer 2014 war der Sommer 2015 aussergewöhnlich warm und sehr sonnig.

Der Grenzwert für Ozon von 120 Mikrogramm pro Kubikmeter wurde an den kantonalen Messstationen während 158 bis 423 Stunden überschritten. Die höchsten Belastungsspitzen mit Werten bis zu 190 Mikrogramm pro Kubikmeter traten Anfang Juli auf, während der extremen Hitzeperiode mit Temperaturen bis zu 36 Grad.

Solch hohe und langandauernde Ozonbelastungen traten in den vergangenen Jahren nicht mehr auf. Die Extremwerte des Jahrhundertsommers 2003 wurden allerdings bei weitem nicht erreicht.

Ozon entsteht bei sonnigem und heissem Wetter aus Stickoxiden und flüchtigen organischen Verbindungen. Hauptquelle dieser beiden Vorläuferschadstoffe sind der Verkehr sowie Industrie und Gewerbe.

SDA/abe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch