Zum Hauptinhalt springen

Heilsarmee tritt Flucht nach vorne an

Sie habe nichts zu verbergen, betonte gestern die Flüchtlingshilfe der Heilsarmee. Gleichzeitig legte sie Zahlen und Berichte vor – Unterlagen allerdings, die kaum mehr Klarheit zu den Vorgängen im Asylgeschäft schaffen.

Wollen Transparenz schaffen (von links): Daniel Röthlisberger, Leiter Sozialwerk; Paul Mori, Geschäftsleiter Flüchtlingshilfe; Massimo Tursi, Chefsekretär Heilsarmee Schweiz, Österreich, Ungarn.
Wollen Transparenz schaffen (von links): Daniel Röthlisberger, Leiter Sozialwerk; Paul Mori, Geschäftsleiter Flüchtlingshilfe; Massimo Tursi, Chefsekretär Heilsarmee Schweiz, Österreich, Ungarn.
Stefan Anderegg

Einen Vertrag, eine Jahresrechnung und ein sechsseitiges, selber erstelltes Papier – damit trat die Heilsarmee gestern gegen den Vorwurf an, sie geschäfte undurchsichtig. «Wir schaffen hier eine Transparenz, die relativ einzigartig ist – das sollte man anerkennen», sagte Daniel Röthlisberger, Leiter Heilsarmee Sozialwerk.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.