Bern

Haus der Kantone hat sich bewährt

BernSeit nunmehr zehn Jahren fördert das Haus der Kantone als eine Art Dialogplattform die Zusammenarbeit der Kantone.

Im Haus der Kantone an der Speichergasse in Bern sind die Sekretariate mehrerer interkantonalen Regierungs- und Direktorenkonferenz angesiedelt.

Im Haus der Kantone an der Speichergasse in Bern sind die Sekretariate mehrerer interkantonalen Regierungs- und Direktorenkonferenz angesiedelt. Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Haus der Kantone hat sich als Plattform der Kantone etabliert und bewährt. Dieses positive Fazit haben Vertreter der Konferenzen der Kantonsregierungen am Montag an einer Medienkonferenz zum Zehn-Jahr-Jubiläum gezogen.

Das Haus der Kantone sei eine ausgezeichnete Dialogplattform. Es vereinfache die Zusammenarbeit und Koordination, indem es das Know-how der interkantonalen Konferenzen räumlich bündle, sagte der Waadtländer FDP-Staatsrat Pascal Broulis, Präsident der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit, die das Haus der Kantone betreibt.

Broulis unterstrich die Bedeutung des Hauses der Kantone unter anderem am Beispiel des Finanzausgleichs: So hätten die Kantone trotz sehr unterschiedlicher Interessen von Geber- und Nehmerkantonen selbst einen Weg gefunden, um den Finanzausgleich-Mechanismus anzupassen.

Dieser Weg werde in einer Botschaft aufgezeigt, die der Bundesrat dem Parlament schon bald vorlegen werde. Auch dürfe die Rolle der Kantone in der Europafrage nicht vergessen werden. Sie sei gestärkt worden. Wie es die Verfassung vorsehe, seien die Kantone aktive Teilnehmer einer Diskussion, die in erster Linie sie selber betreffe.

Absage an Vollzugsföderalismus

Broulis warnte vor Zentralisierungsbestrebungen. Der Föderalismus sei ein Föderalismus der Aufgabenübertragung und kein Vollzugsföderalismus. In einem offenen Land, in dem die Einwohnerzahl innert zehn Jahren von sieben auf 8,5 Millionen angewachsen sei und die Integration in den Kantonen und Gemeinden geschehe, müssten die Eigenheiten der 26 Mikrostaaten respektiert werden.

Und in einem internationalen Umfeld, das angesichts etwa des Brexits oder des Katalonien-Konflikts sehr volatil sei, biete der Föderalismus die Stabilität und gleichzeitig Flexibilität, die zum Erfolg führten.

Zusammengearbeitet hätten die Kantone schon immer. Mit dem Haus der Kantone sei es aber gelungen, diese Zusammenarbeit effizienter und wirksamer auszugestalten, sagte der St. Galler CVP-Regierungsrat Benedikt Würth, Präsident der Konferenz der Kantonsregierungen.

Der räumliche Zusammenzug der interkantonalen Konferenzen helfe den Kantonen, die zunehmende Komplexität und Interdependenz von Politikbereichen zu bewältigen und konsolidierte Positionen zu finden, sagte auch der Zürcher Regierungspräsident Thomas Heiniger (FDP), Präsident der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK).

Der Präsident der Regierungskonferenz Militär, Zivilschutz, Feuerwehr (RK MZF), der Tessiner SVP-Staatsrat Norman Gobbi, sagte, dass die verschiedenen Zuständigkeiten und Kompetenzen in der Sicherheitspolitik eine andauernde Konsultation und Koordination zwischen den verschiedenen Staatsebenen notwendig machten. Das Haus der Kantone eigne sich hervorragend als Hub, als Plattform für solche Absprachen, sagte er.

Das Haus der Kantone in Bern ist Sitz von zwölf Direktorenkonferenzen, der Konferenz der Kantonsregierungen und 16 Fachorganisationen. Es sind dort 240 Arbeitsplätze untergebracht. (mb/sda)

Erstellt: 10.09.2018, 12:45 Uhr

Artikel zum Thema

Einbrecher auf Raubzug im Haus der Kantone

In Bern wurden die Büros mehrerer interkantonaler Gremien ausgeraubt. Sogar ein ganzer Tresor soll verschwunden sein. Mehr...

Kantone wollen Bundespolitik mitgestalten

Die Konferenz der Kantonsregierungen hat sich innert 20 Jahren zum zentralen Ansprechpartner des Bundes gemausert – vor allem in der Europa-Politik. Ihr Aufstieg steht aber auch für mehr Zentralisierung und interkantonale Regelungen. Mehr...

«Der grösste Fehler war, die Umsetzung den Kantonen zu überlassen»

In den Jahren 2005 und 2006 sagte die Schweiz Ja zur Bildungsverfassung. Deren Hauptziel ist, bis ins Jahr 2015 ein einheitliches Schweizer Bildungssystem zu schaffen. Dass dies gelingt, daran zweifelt Hans Zbinden, Alt-Nationalrat und Vater der Bildungsverfassung. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Mamablog Die nervigsten Kinderfiguren

Politblog 200-Meter-Riesen im Gegenwind

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...