Zum Hauptinhalt springen

«Handlungsfreiheit würde massiv eingeschränkt»

Die Spitalstandort-Initiative würde weder am Kostendruck noch am Personalmangel etwas ändern, warnt Beat Straubhaar, Präsident des Verbands der öffentlichen Spitäler.

Beat Straubhaar, Präsident des Verbands der öffentlichen Spitäler im Kanton Bern.
Beat Straubhaar, Präsident des Verbands der öffentlichen Spitäler im Kanton Bern.
Beat Mathys

Was passiert, wenn die neue Spitalstandortinitiative angenommen wird? Beat Straubhaar: Vor allem würde die Handlungsfreiheit der regionalen Spitalzentren massiv eingeschränkt. Die Verwaltungsräte könnten kaum mehr rechtzeitig auf den wachsenden finanziellen Druck reagieren. Die Initiative steht im Widerspruch zur neuen Spitalfinanzierung auf Bundesebene sowie dem kantonalen Spitalversorgungsgesetz, das der Grosse Rat eben erst im Juni verabschiedet hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.