Zum Hauptinhalt springen

Gurlitt-Erbe: Der Grosse Rat lässt alles offen

Keine Steuermillionen für die Gurlitt-Sammlung? Grossrat Samuel Leuenbergers radikale Forderung hatte am Mittwoch auch abgeschwächt keine Chance. Der Rat will mehr über das Erbe wissen, bevor er entscheidet.

Der Stiftungsrat des Berner Kunstmuseums wird bis Ende Jahr entscheiden, ob es die umstrittene Gurlitt-Kammlung annehmen wird.
Der Stiftungsrat des Berner Kunstmuseums wird bis Ende Jahr entscheiden, ob es die umstrittene Gurlitt-Kammlung annehmen wird.
Urs Baumann

Da traute einer seiner Vorlage nicht mehr. Schon vor Beginn der gestrigen Debatte zerpflückte Samuel Leuenberger (BDP, Trubschachen) die Motion «Keine Steuermillionen für Gurlitt-Sammlung» und schwächte ein Teil seiner Forderungen zum Postulat ab. Ursprünglich wollte er ein für alle Mal ausschliessen, dass Kantonsgelder für die Gurlitt-Sammlung verwendet werden. Dies, bevor bekannt ist, ob das Kunstmuseum Bern das Erbe überhaupt annehmen wird und was dieses überhaupt beinhaltet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.