Grossratspräsidentin Zybach auf «Tournée de benevol»

Die Berner Grossratspräsidentin Ursula Zybach (SP/Spiez) will sich aktiv für die Freiwilligenarbeit einsetzen. Auf einer «Tournée de benevol» packt die höchste Bernerin gleich selber an.

Ursula Zybach bei ihrer Wahl zur Grossratspräsidentin im Juni.

Ursula Zybach bei ihrer Wahl zur Grossratspräsidentin im Juni.

(Bild: Andreas Blatter)

In ihrem Präsidialjahr wolle Ursula Zybach die Bedeutung der unverzichtbaren Freiwilligenarbeit sichtbar machen, heisst es in einer Mitteilung des Berner Grossen Rates vom Freitag. Rund ein Drittel der Bevölkerung in der Schweiz engagiere sich in karitativen, sozialen und kirchlichen Organisationen.

«Ich möchte nicht nur die schönen Seiten meines Präsidialjahres geniessen, sondern auch etwas zurückgeben», wird Zybach in der Mitteilung zitiert. Ihre Tournée organisiert sie in Zusammenarbeit mit Benevol Bern, der Dachorganisation für Freiwilligenarbeit, die vom Kanton Bern finanziell unterstützt wird.

Engagement sichtbar machen

Zybach hofft, dass «ich durch meine Anwesenheit den Blick der Öffentlichkeit auf die Menschen lenken kann, die sich für das Gemeinwohl engagieren.» Bereits geleistet hat die höchste Bernerin im Juli zwei freiwillige Einsätze als Glöcknerin in der 1000 Jahre alten Kirche von Einigen.

Vom 2. bis 8. August reist sie nach Wittenberg in Deutschland. Dort unterstützt sie den Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund bei der Betreuung des Schweizer Pavillons an der Weltausstellung zum Reformationsjubiläum.

Am 10. August wird Zybach am Strassenmusikfestival Buskers Bern bei der Festbändeli-Ausgabe mithelfen. Im August stehen zudem Einsätze in der Flüchtlingsbetreuung auf dem Programm, so etwa das Gärtnern mit Migranten in Burgdorf. Am Unspunnenfest in Interlaken wird sie am 2. September beim Abräumen in der Festwirtschaft helfen.

Am 20. September nimmt Zybach an einer Diskussion der Organisation benevol zum Thema «Freiwilligenarbeit als soziales Kapital» teil. Im Herbst folgen Einsätze bei der Rebbaugenossenschaft Spiez, im Psychiatriezentrum Münsingen, bei Pro Senectute Bern, Tischlein deck dich und im Alterszentrum Spycher Roggwil.

cla/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt