Zum Hauptinhalt springen

Grossräte wollen Einkünfte nicht offenlegen

Schlappe für die SP: Die bürgerliche Mehrheit lehnte am Montag einen Vorstoss zur Offenlegung der Parlamentariereinkünfte ab.

Die Grossräte wollen sich nicht ins Portemonnaie schauen lassen (Symbolbild).
Die Grossräte wollen sich nicht ins Portemonnaie schauen lassen (Symbolbild).
Keystone

Mehr Transparenz bei der Parteienfinanzierung und bei Einkünften aus Interessenbindungen von Parlamentariern steht seit geraumer Zeit auf der Traktandenliste der SP. Allerdings finden die Genossen keine Mehrheit für ihr Anliegen: Fast alle Fraktionen des Grossen Rates lehnten am Montag einen entsprechenden Vorstoss ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.