Grosser Rat setzt Zeichen für Palliative Care

Palliative Care ist aus Sicht des Grossen Rats ein wichtiger Bestandteil des Gesundheitswesens. Das machte er am Mittwoch deutlich, als er einen Vorstoss von Andrea de Meuron (Grüne/Thun) teils als Motion, teils als Postulat überwies.

Die Betreuung von Schwerkranken soll im Kanton Bern nicht vernachlässigt werden. So will es der Grosse Rat. (Symbolbild)

Die Betreuung von Schwerkranken soll im Kanton Bern nicht vernachlässigt werden. So will es der Grosse Rat. (Symbolbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Betreuung und Behandlung von Schwerkranken sei gut für die Patienten und wertvoll für die Angehörigen, lohne sich aber auch aus volkswirtschaftlicher Sicht, betonte Andrea de Meuron (Grüne/Thun). Im Grossen Rat widersprach ihr am Mittwoch niemand. Ihr Vorstoss wurde anschliessend teils als Motion, teils als Postulat überwiesen.

Allerdings fand eine Ratsmehrheit, der Kanton unternehme schon genug, um Palliative Care als interdisziplinäres Versorgungsmodell zu unterstützen und die Begleitung auch in jenen Fällen zu fördern, wo Menschen über lange Zeit schwer krank seien. Diese Punkte der Motion schrieb der Rat deshalb als erfüllt ab.

Als Postulat überwiesen wurde die Forderung nach einer stationären Palliativversorgung von Kindern. Eltern und Kinder bräuchten eine offene, ehrliche Kommunikation, die Eltern überdies eine Begleitung über den Tod hinaus, warb etwa Melanie Beutler-Hohenberger (EVP/Gwatt) für das Anliegen.

Auch das bestritt niemand. Die Ratsmehrheit war aber der Meinung, wenn man erst einmal geeignete Angebote evaluieren müsse, passe die Form des Postulats besser. Das Postulat verpflichtet die Regierung, ein Anliegen näher zu prüfen.

Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) betonte, der Kanton fördere den Palliativbereich schon heute nach Kräften. Vor knapp einem Jahr hatte er ein Pilotprojekt für die ambulante Palliativversorgung zurückgestellt, was ihm damals Kritik eintrug. Die Sistierung sei nötig gewesen, weil man im Rahmen des Sparpakets zuerst habe definieren müssen, wo man eigentlich sparen wolle, sagte Schnegg am Mittwoch. Inzwischen sei das Projekt wieder aufgegleist. Ziel ist, im ganzen Kanton Strukturen aufzubauen, damit unheilbar kranke Menschen zu Hause oder im Pflegeheim sterben können statt im Spital. (mib/sda)

Erstellt: 24.01.2018, 16:51 Uhr

Artikel zum Thema

«Im Spital kann ich höchstens im Gang auf und ab gehen»

Immer mehr Menschen sind auf palliative Pflege angewiesen. Eine Mehrheit der Patienten will zudem möglichst lange zuHause gepflegt werden. Doch gerade in diesem Bereich steckt der Kanton Bern noch in den Kinderschuhen. Mehr...

«Die Reaktionen waren teils heftig»

Langenthal Vier Berufsmaturandinnen haben sich in ihrer Projektarbeit des Tabuthemas Sterbehilfe bei Kindern angenommen. Eine Erkenntnis ihrer Studie ist, dass Gesundheitsfachleute für eine Diskussion durchaus offen sind. Mehr...

Für das bestmögliche Leben

Interlaken Bis Freitag macht die Wanderausstellung «Palliative Care» im Kunsthaus Interlaken Halt. Sie regt zum Nachdenken über das Sterben an – und darüber, welche Pflege Betroffene und Angehörige brauchen. Mehr...

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Kommentare

Blogs

Dummheit als Ware

Sweet Home 15 geniale Ideen für die Küche

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...