Zum Hauptinhalt springen

Gewitter mit Hagel verursachen Schäden in Millionenhöhe

Nach den teils heftigen Gewittern am Freitag hat es am Sonntagabend erneut geblitzt und gedonnert. Im Kanton Freiburg wurden Keller überflutet, im Emmental musste eine Bahnstrecke unterbrochen werden.

Die Hagelunwetter vom Wochenende haben grossen Schaden verursacht.
Die Hagelunwetter vom Wochenende haben grossen Schaden verursacht.
Keystone

Die Hagelunwetter vom Freitag und vom Sonntag verursachten Schäden von bis zu 3 Millionen Franken in der Landwirtschaft, wie Hagel Schweiz am Montag mitteilte. Die Versicherung erwartet bis zu 700 Schadenmeldungen. Besonders betroffen waren die Kantone Waadt, Freiburg, Bern, Jura, Basel, Baselland und Aargau.

Die Gewitter hatten stellenweise auch heftigen Niederschlag mit sich gebracht. Besonders viel Regen wurde in La Chaux-de-Fonds NE verzeichnet: Innert nur einer halben Stunde fielen dort fast 40 Liter pro Quadratmeter, wie Heinz Maurer von MeteoSchweiz auf Anfrage sagte. Viel Niederschlag gab es auch in Langnau , in der Region Freiburg/Greyerzerland sowie im Mitteltessin.

Überschwemmte Keller

Im Kanton Freiburg wurden mehrere Keller überflutet, wie die Kantonspolizei mitteilte. Insgesamt seien aufgrund der Unwetter 27 Anrufe auf der Zentrale eingegangen. Eine Strasse in Villars-sur-Glâne musste in der Nacht auf Montag wegen Erdrutschgefahr gesperrt werden.

Die BLS-Linie Bern-Luzern war am Montagabend zwischen Trubschachen und Schüpfheim LU wegen der starken Niederschläge unterbrochen. Laut der Bahnverkehrsinformation verkehrten Ersatzbusse.

Dauerregen erwartet

Nass geht es auch in den nächsten Tagen weiter. Für den westlichen und zentralen Alpennordhang wird intensiver Dauerregen erwartet. 80 bis 110 Liter Regen pro Quadratmeter dürften bis Mittwochmittag fallen. Für diese Regionen gilt laut dem Naturgefahrenportal des Bundes Gefahrenstufe 3. Bäche dürften anschwellen, an exponierten Stellen könnte der Strassenverkehr behindert werden.

SDA/mas

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch