Zum Hauptinhalt springen

Gemeinden müssen Millionen in die Schulinformatik investieren

Die Schulen im Kanton Bern stehen vor Millioneninvestitionen: Stehen heute pro Klasse drei Laptops zum Gebrauch bereit, sollte in zwei Jahren jeder Schüler ein eigenes Gerät zur Verfügung haben.

Schülerinnen und Schüler müssen sich heute vielerorts in den Schulen des Kantons Bern einen Laptop teilen.
Schülerinnen und Schüler müssen sich heute vielerorts in den Schulen des Kantons Bern einen Laptop teilen.
Keystone

Längst sind Smartphones, Tablets und Laptops zu einem un­verzichtbaren Teil unseres Alltags geworden. Der digitale Wandel macht auch vor den Schulstuben nicht halt. Doch laut der PH Bern herrscht in rund 90 Prozent der Schulen des Kantons Bern Nachholbedarf.

«In einem durchschnittlichen Klassenzimmer finden sich heute drei Computer oder Laptops», sagt Kurt Reber, Leiter der Schulinformatik. Spätestens mit der Einführung des Lehrplans 21 in zwei Jahren wird dies nicht mehr genügen. Dann wird das eigenständige Fach «Medien und Informatik» eingeführt. Aber auch schon heute beinhalten die Lehrmittel zunehmend digitale Bestandteile.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.