Zum Hauptinhalt springen

Früh-Sprachunterricht: Kontroverse um Lehrmittel

Im Kanton Bern haben die Schüler mit Frühfranzösisch begonnen. Ihr Lehrmittel gleicht jenem, das die Zürcher fürs Frühenglisch benutzen. Und das die Politik nun wegen Untauglichkeit absetzen will.

Was taugt das neue Lehrmittel «Mille feuilles»?
Was taugt das neue Lehrmittel «Mille feuilles»?
zvg

Was das frühe Erlernen von Fremdsprachen in der Schule angeht, hat der Kanton Zürich eine Vorreiterrolle inne. Dort lernen die Kinder bereits ab der zweiten Klasse Englisch, und das schon seit dem Schuljahr 2004/2005. Weil der Kanton Zürich als einziger Kanton so früh mit dem Frühenglisch beginnt, musste ein neues Lehrmittel her. Entwickelt wurde es von der Pädagogischen Hochschule (PH) Zürich und soll laut «Tages-Anzeiger» zehn Millionen Franken gekostet haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.