ABO+

Flüchtlinge sollen Bauern werden

In der Schweiz haben Flüchtlinge heute kaum Karriereperspektiven. In Bern landen über 90 Prozent von ihnen in der Sozialhilfe. Dabei gäbe es Branchen, die Arbeitskräfte für niederschwellige Arbeiten suchen – etwa die Landwirtschaft.

In Eritrea hatte es Jonas Rustom vor allem mit Orangen und Mandarinen zu tun. In der Schweiz werden es andere Früchte und Gemüse sein.

In Eritrea hatte es Jonas Rustom vor allem mit Orangen und Mandarinen zu tun. In der Schweiz werden es andere Früchte und Gemüse sein.

(Bild: Nicole Philipp)

Quentin Schlapbach@qscBZ

In seiner alten Heimat Eritrea arbeitete Jonas Rustom auf einem Bauernbetrieb. «Orangen, Mandarinen, Tomaten, Zwiebeln», der 32-Jährige zählt auf, was es da alles so gab. «Und Kühe», fügt er lachend hinzu. Rustom steht zwischen Gurkenpflanzen im Gewächshaus der Firma Bösiger in Niederbipp.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt