Zum Hauptinhalt springen

Finanzspritze für Flughafen ist keine Option

Für den Kanton Bern ist der Regionalflughafen Bern-Belp aus wirtschaftlicher Optik wichtig. Dennoch kommt ein finanzielles Eingreifen für die Rettung von Skywork nicht in Frage.

Schockstarre im Belpmoos: Die Skywork-Flugzeuge bleiben am Boden, und der Fall der Berner Airline kommt vor Gericht.
Schockstarre im Belpmoos: Die Skywork-Flugzeuge bleiben am Boden, und der Fall der Berner Airline kommt vor Gericht.
Franziska Rothenbühler
Am Donnerstag geht nichts mehr: Die Flugzeuge von Skywork stehen auf dem Flughafen Bern-Belp still.
Am Donnerstag geht nichts mehr: Die Flugzeuge von Skywork stehen auf dem Flughafen Bern-Belp still.
Keystone
Skywork-CEO Martin Inäbnit konnte im Oktober 2017 das Ruder noch herumreissen. Nun sieht es aber nach einem definitiven Grounding aus.
Skywork-CEO Martin Inäbnit konnte im Oktober 2017 das Ruder noch herumreissen. Nun sieht es aber nach einem definitiven Grounding aus.
Raphael Moser
1 / 22

Der Berner Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann (SP) bedauert das Aus der Airline Skywork. «Das Grounding ist für den Wirtschafts- und Tourismuskanton Bern ein Schlag.»

Denn damit verliere der Kanton die direkte Anbindung an den internationalen Luftverkehr. Und genau damit werbe unter anderem auch die Berner Standortförderung, wenn es um Aqkuisitionsgespräche mit Firmen gehe.

Ohne Linienverkehr würde dieses Argument künftig geschwächt. «Deshalb hoffe ich und ich bin auch zuversichtlich, dass es in Bern-Belp auch künftig ein Grundangebot an Linienflügen geben wird», so Ammann.

Keine Finanzspritze für Skywork

Was der Volkswirtschaftsdirektor auch im Namen der Gesamtregierung kategorisch ausschliesst, ist eine direkte Finanzspritze für eine einzelne Airline oder die Betreibergesellschaft des Flughafens. «Wir haben diese Haltung stets konsequent vertreten und tun dies auch weiterhin.»

Indirekte Finanzhilfen habe der Kanton jedoch erst kürzlich gesprochen. «Für die vierte Ausbauetappe des Flughafens hat der Grosse Rat 2 Millionen Franken freigegeben, zusätzlich hat der Regierungsrat ein zinsloses Darlehen von 4 Millionen gewährt.» Er hoffe, dass der Ausbau des Regionalflughafens trotz veränderter Rahmenbedingungen realisiert wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch