Erste Unterlagen zur Stilllegung des AKW Mühleberg eingereicht

2019 will die BKW das Atomkraftwerk Mühleberg vom Netz nehmen. Hierzu hat der Energiekonzern erste Unterlagen zur Stilllegung beim ENSI vorgelegt.

  • loading indicator

Die BKW bereitet die für 2019 beschlossene Stilllegung des Atomkraftwerks Mühleberg vor. Hierzu hat das Unternehmen beim Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI erste Unterlagen eingereicht. Diese hatte das ENSI per Ende 2014 gefordert.

Die BKW musste unter anderem erste Angaben dazu liefern, welche sicherheitsrelevanten Systeme und Anlageteile des AKW in Mühleberg für den Nachbetrieb und die Stilllegung noch nötig sind. Dies schreibt das ENSI in einer Mitteilung vom Dienstag.

Abtransport und die Zwischenlagerung des Kernbrennstoffs

Angaben lieferte die BKW auch zu logistischen Fragen im Bereich der Abfälle und des Kernbrennstoffs. Es braucht namentlich ein Konzept für den Abtransport und die Zwischenlagerung des Kernbrennstoffs, inklusive der Beschaffung geeigneter Transport- und Lagerbehälter.

Zudem verlangte das ENSI Informationen zu den geplanten Arbeiten sowie eine allgemeine Sicherheitsbewertung. Die BKW sollte auch darlegen, wie sie vorgehen will, um die «menschlichen und organisatorischen Faktoren» im Hinblick auf die endgültige Ausserbetriebnahme und den Nachbetrieb zu berücksichtigen.

Die Forderungen stammen aus der Verfügung zur endgültigen Ausserbetriebnahme im Jahr 2019 und aus der Stellungnahme zur Periodischen Sicherheitsüberprüfung 2010 des AKW. Sie betreffen einerseits Massnahmen und Untersuchungen zum sicheren Betrieb der Anlage und andererseits Konzepte für die Stilllegung.

Unterlagen zum Stilllegungsprojekt kommen noch

Das ENSI werde die eingereichten Unterlagen zur Vorbereitung der Prüfung des eigentlichen Stilllegungsprojektes verwenden, schreibt die Aufsichtsbehörde. Ein solches muss die BKW gemäss den Vorgaben der Kernenergiegesetzgebung und technischen Richtlinien erstellen.

Die BKW will die Unterlagen für das Stilllegungsprojekt bis Ende 2015 einreichen, wie BKW-Sprecherin Murielle Clerc auf Anfrage sagte. Die Aufsichtsbehörde nimmt dieses Vorhaben «positiv zur Kenntnis», wie es in der ENSI-Mitteilung weiter heisst.

tag/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt