Zum Hauptinhalt springen

Erich Hess will ein Moratorium

Die Stimmberechtigten im Kanton Bern haben unerwartet die Einbürgerungsinitiative angenommen. Nun fordert Erich Hess, dass die Initiative sofort angewendet wird. Er verlangt ein Moratorium.

Der Sieger des Tages:  Erich Hess, Präsident der Jungen SVP, konnte am 24. November 2013 mit der Einbürgerungsinitiative einen fulminanten Sieg feiern. Darauf forderte er die sofortige Umsetzung der Initiative.
Der Sieger des Tages: Erich Hess, Präsident der Jungen SVP, konnte am 24. November 2013 mit der Einbürgerungsinitiative einen fulminanten Sieg feiern. Darauf forderte er die sofortige Umsetzung der Initiative.
Enrique Muñoz Garcia
Die Abstimmungsergebnisse.
Die Abstimmungsergebnisse.
Quelle Staatskanzlei des Kantons Bern
Die Grünen vermuteten ein «Unmutszeichen über soziale Ungleichheit» und eine Politik des Ausschlusses. Angesichts der rückläufigen Zahl an Einbürgerungen nehme die Initiative kein reales Problem auf, liess die Partei verlauten.
Die Grünen vermuteten ein «Unmutszeichen über soziale Ungleichheit» und eine Politik des Ausschlusses. Angesichts der rückläufigen Zahl an Einbürgerungen nehme die Initiative kein reales Problem auf, liess die Partei verlauten.
Andreas Blatter
1 / 7

Erich Hess, sind Sie selber auch überrascht, dass Ihre Einbürgerungsinitiative angenommen wurde? Erich Hess: Nachdem ich im Abstimmungskampf viele positive Reaktionen erhalten hatte, habe ich schon gedacht, dass es nicht aussichtslos ist. Aber natürlich war die Ausgangslage schwierig. Ausser der SVP waren alle Parteien gegen uns, die Regierung sowieso, und auch die SVP hat einfach die Ja-Parole beschlossen, sonst aber nichts unternommen. Umso grösser ist unsere Freude.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.