Zum Hauptinhalt springen

Ein Wochenende zum Vergessen für den FC Thun

Thun verliert trotz vieler Chancen 0:1 gegen den FC Zürich. Weil die direkten Konkurrenten punkten, nimmt der Druck auf die Oberländer nach der fünften Niederlage in Folge zu.

Enttäuschung und leere Blicke nach dem Schlusspfiff: Ahmed Hiran, Guillaume Faivre und Grégory Karlen (von links).
Enttäuschung und leere Blicke nach dem Schlusspfiff: Ahmed Hiran, Guillaume Faivre und Grégory Karlen (von links).
Peter Schneider / Keystone

Ridge Munsy sinkt in die Knie und starrt mit leerem Blick vor sich hin. Guillaume Faivre steht im Mittelkreis, die Arme in die Hüfte gestützt, und schaut mit ebenso leerem Blick Richtung Strafraum. Roy Gelmi mag nirgendwo mehr hinschauen und zieht sich das Trikot über den Kopf.

Als Schiedsrichter Sandro Schärer am Samstagabend um 20.52 Uhr in seine Pfeife bläst und die 0:1-Niederlage des FC Thun gegen den FC Zürich besiegelt, scheint die Zeit für einen Moment stillzustehen. Während die Zürcher mit den mitgereisten Fans ausgelassen feiern, sitzt die Enttäuschung im Lager der Oberländer tief, so tief, dass sich geradezu eine lähmende Hand über sie auszubreiten scheint, die sie nach intensiven 95 Minuten jeglicher Mobilität beraubt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.