Zum Hauptinhalt springen

Drohnenpiloten stellen Wildhüter vor ganz neue Probleme

In der Schweiz sind immer mehr Drohnen unterwegs. Doch man darf sie nicht überall steigen lassen. Im Kanton Bern befinden sich die Freiräume vor allem in den Voralpen – ausgerechnet dort, wo viele Vögel brüten.

Wildhüter Andreas Rubin sieht sich mit Drohnenpiloten konfrontiert, die die Vögel in der Brutzeit stören.
Wildhüter Andreas Rubin sieht sich mit Drohnenpiloten konfrontiert, die die Vögel in der Brutzeit stören.
Raphael Moser

Dichtestress ist heutzutage nicht mehr bloss zu Stosszeiten in der Stadt ein Thema. Sondern auch am Himmel: Über 100 000 Drohnen sind gemäss Schätzungen des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) in den letzten Jahren verkauft worden. Was das bedeutet, zeigt ein Blick auf die Bazl-Web­site: Wegen des enormen Informationsbedarfs und personeller Engpässe sei das Bazl nicht mehr in der Lage, generelle Fragen zu Drohnen telefonisch oder per Mail zu beantworten. Dafür hat das Bundesamt seine Website ausgebaut, damit sich Drohnenpiloten auf diesem Weg informieren können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.