Zum Hauptinhalt springen

Die Verteidiger von «Mille feuilles» sind verstummt

Projektverantwortliche und Regierungsräte, die «Mille feuilles» 2011 lanciert haben, sind nicht mehr im Amt und schweigen zur Kritik am Lehrmittel. Auch der Schulverlag Plus hält sich zurück.

Doch nicht so schlecht? Das Frühfranzösisch-Lehrmittel «Mille feuilles» hat derzeit kaum Befürworter.
Doch nicht so schlecht? Das Frühfranzösisch-Lehrmittel «Mille feuilles» hat derzeit kaum Befürworter.
Daniel Desborough

Seit Monaten ebbt die Kritik an «Mille feuilles», dem Lehrmittel für Frühfranzösisch, nicht mehr ab. Jüngster Höhepunkt: Im Kanton Baselland votierten am 24. November über 84 Prozent der Stimmberechtigten dafür, Alternativen zum ungeliebten Lehrmittel zuzulassen. Auch im Kanton Bern fordern nun Mitglieder des Grossen Rates, das Lehrmittelobligatorium aufzuheben. Selbst die Berner Erziehungsdirektorin Christine Häsler (Grüne) zeigte sich kürzlich im Interview mit dieser Zeitung offen dafür.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.