Die Steuererklärung wird komplett digital

Keine Quittung mehr ausdrucken und einschicken: Im Kanton Bern kann man die Steuererklärung neu vollständig elektronisch erledigen.

Die Steuererklärung elektronisch ausfüllen und quittieren: Dies ist im Kanton Bern neu möglich.

Die Steuererklärung elektronisch ausfüllen und quittieren: Dies ist im Kanton Bern neu möglich.

(Bild: Manu Friederich)

Sandra Rutschi

Bislang kamen Berner Steuerzahler nicht ums Papier herum. Auch wenn sie die Steuererklärung online ausfüllten, mussten sie die Freigabequittung und die Belege per Post einreichen.

Damit ist nun Schluss, wie Steuerverwalter Claudio Fischer an der gestrigen Jahresmedienkonferenz der Steuerverwaltung sagte. Ab diesem Jahr kann die Steuererklärung komplett elektronisch eingereicht werden. Bis am 4. Februar erhalten über 650'000 steuerpflichtige Personen ihre Unterlagen.

«Wir sind schon ein bisschen stolz, dass wir eine Vorreiterrolle einnehmen können», sagte Claudio Fischer vor den Medienschaffenden. Zwar bieten auch andere Kantone diesen Service an. Doch dort sei die Identifizierung der Steuerpflichtigen weniger klar als in Bern, und die digitale Verarbeitung der Unterlagen sei in Bern konsequenter.

Belege fotografieren

Wie genau die Steuerpflichtigen vorgehen müssen, demonstrierte Fischer gleich vor Ort. Nötig ist ein BE-Login. Wer dieses bereits hat, kann gleich loslegen. Wer noch eines benötigt, kann sich auf www.taxme.ch mit den Logindaten auf dem Brief zur Steuererklärung registrieren.

«Wir sind schon ein bisschen stolz, dass wir eine Vorreiterrolle einnehmen können.»Claudio Fischer, Kantonaler Steuerverwalter

Anschliessend wird das Konto mit der Handynummer verknüpft. Die Steuerpflichtigen erhalten einen Code via SMS, mit dem sie sich zusätzlich identifizieren können. Belege können sie daraufhin mit dem Handy fotografieren oder als elektronisches Dokument einspeisen. Und die fertige Erklärung können sie mit zwei Klicks freigeben. Sofort danach kann die Steuerverwaltung mit ihrer Arbeit beginnen.

Mehr Effizienz

Fischer ist überzeugt, dass seine Leute dadurch effizienter arbeiten können. Das sei nötig, weil jedes Jahr mehr Steuererklärungen zum Veranlagen auf der Verwaltung einträfen, der Stellenetat aber gleich bleibe. Auch für die Steuerzahler mache dieses System vieles einfacher, sagt Fischer.

In den letzten Tagen lief jedoch auf dem Portal einiges nicht ganz, wie es sollte. Wer die Offline-Version nutzen und die Unterlagen via Windows herunterladen wollte, konnte das nicht. Möglich war dies nur mit einem Mac. Das Problem liegt laut der Steuerverwaltung daran, dass ihr System nicht mit allen Browsern kompatibel ist. Noch diese Woche sollte dieser Fehler jedoch behoben sein.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt