Zum Hauptinhalt springen

Die neu gewonnene Freiheit hat eine Kehrseite

Als erster Kanton in der Schweiz verteilt Bern seit Anfang Jahr in einem Pilotprojekt kein Geld mehr an die Heime für Menschen mit Behinderung, sondern an die Personen selbst. Eine erste Bilanz zeigt, dass noch Korrekturbedarf ­besteht.

Oliana und Daniel Ly sind beide gehörlos und verständigen sich über die Gebärdensprache.
Oliana und Daniel Ly sind beide gehörlos und verständigen sich über die Gebärdensprache.
Urs Baumann

Die Erwartungen an die neue Finanzierung im Behindertenbereich des Kantons Bern sind hoch. Endlich können Menschen mit einer Behinderung selber über ihr Leben bestimmen, endlich können sie selber entscheiden, ob sie zu Hause oder in einem Heim betreut werden wollen und endlich können sie selber sagen, wer ihnen helfen soll, hiess es vor einem Jahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.